Archiv für Januar 2014

Gesellschaftliche Konventionen

Ein Samstagabend, mitten in Deutschland. Ich komme gerade mit meiner Süßen aus dem Theater, der Faust wurde gegeben. Wir setzen uns noch in ein Café, um das gesehene zu diskutieren und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Doch dann ereignete sich etwas, das mir die Kinnlade runterfallen ließ. Unsere Bedienung, ich schätze sie auf Mitte 50, kam mit der Rechnung. Zunächst einmal legte sie diese ganz selbstverständlich an meinen Platz. Als wir dann anfingen, aufzuteilen, wer was zu bezahlen hatte, erhob sie ihre Stimme im Brustton der Empörung: Es sei ja wohl an mir, das zu bezahlen, so ein hübsches Mädchen!

Ich war total verdattert. „Ich habe sie ja schon ins Theater eingeladen…“; meine Süße meinte noch: „Naja, wir sind ja Studenten…“ Aber die Entrüstung wollte sich gar nicht mehr legen. Ob dieser Einmischung war ich so von den Socken, dass ich dann erstmal alles bezahlte. Ich war drauf und dran zu sagen: „Sie ist doch keine Prostituierte, dass ich sie für ihre Zeit bezahlen müsste!“, aber das verkniff ich mir zum Glück.

Was war denn hier eigentlich passiert? Ich musste das erst einmal verarbeiten. Zunächst einmal frage ich mich, wie sich jemand überhaupt so in unsere Privatangelegenheiten einmischen kann, noch dazu ohne irgendwas über uns zu wissen. Fakt ist: Wir sind beide Studenten, noch dazu bin ich – anders als meine Süße – Bafög-berechtigt. Was das Einkommen angeht, sind wir also gleich, wenn sie nicht sogar etwas mehr Geld zur Verfügung hat als ich. Warum sollte ich also bezahlen müssen?

Es liegt auf der Hand: Es ist eine Konvention, dass der Mann bezahlt. Eine althergebrachte Konvention, die aus einer Zeit stammt, in der Frauen kein eigenes Einkommen hatten. Daher war es logisch, dass der Mann bezahlte. Doch diese Zeiten sind gottlob vorbei. Wenn nun jemand trotzdem an diesen Konventionen festhält, dann zeigt er im Grunde nur, dass er auch die Zeiten wiederhaben will, aus denen diese Konventionen stammen. Das hat mich dann wirklich schockiert.

12 Kommentare