Feminismuskritik = Hass?

In letzter Zeit häufen sich ja die Artikel in ein- bzw. zweischlägigen Zeitungen, die einmal den Fokus auf die Kritiker feministischer Positionen richten. Ich bin sicher, ihr habt das mitbekommen, ansonsten findet ihr hier bei man tau eine gute Übersicht.

Ich frage mich: Wie kommen die Autoren dieser Artikel zu ihren Ansichten?

Nun bin ich definitiv kein Anhänger von Verschwörungstheorien. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwo einen geheimen Rat gibt, bestehend aus den Spitzen von Journalismus, Feminismus, Politik und Wirtschaft, in dem beschlossen wird, was als richtige Meinung zu gelten hat. Ich glaube, die Wahrheit ist viel banaler.

Ja, es gibt teilweise wirklich berechtigte Kritik an dem, wie sich einige online über den Feminismus auslassen. Manchmal muss ich wirkklich sagen: Leute, wenn ihr so schreibt, dann braucht ihr euch auch nicht zu wundern, wenn ihr als Trolle, Hater, Ewiggestrige oder Nazis dargestellt werdet. Manche Kommentare laden wirklich dazu ein, auch wenn ich glaube, dass sich dahinter oftmals ganz vernünftige Leute verbergen, denen angesichts dieses Overloads hin und wieder mal der Kragen platzt.

Das Problem, was ich aber habe, ist, dass in besagten Artikeln nicht differenziert wird. Ja, es gibt sie, die Hater. Aber es gibt genauso auch konstruktive, inhaltlich fundierte und sachlich vorgetragene Kritik, mit der man sich unbedingt ernsthaft auseinandersetzen sollte. Doch in besagten Artikeln wird das alles in einen Topf gehauen, einmal kräftig verrührt und dann das Label „Hater“ draufgepappt. Wieso machen die sich das so einfach?

Ich glaube, das ist wirklich der Schlüssel: Sie machen es sich einfach. Es ist keine Verschwörung, die sind bloß denkfaul. Wir alle haben irgendwann, recht früh wahrscheinlich, gelernt, dass Frauen früher keinen guten Stand in der Gesellschaft hatten. Dass sie dann aufgestanden sind und ihre Gleichberechtigung eingefordert haben. Und dass sie sich im Laufe der Jahrhunderte und Jahrzehnte emanzipiert haben. Und das ist doch eine gute Sache. Ich setze mal voraus, dass wir alle die Idee absolut richtig finden, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sein sollen, niemand wegen seines Geschlechts benachteiligt werden soll und jeder die Freiheit haben soll, sich gemäß seiner Neigungen zu entwickeln. Ich jedenfalls unterstütze diesen Gedanken leidenschaftlich.

Doch irgendwann hat irgendein Ereignis, ein Erlebnis, eine Erfahrung, vielleicht ein Gespräch in meinem Kopf etwas ausgelöst. Da war dieser vage Verdacht, dass da irgendetwas nicht stimmt. Könnte es sein, dass das, was wir den Feminismus nennen, diese eigentlich doch edle Bewegung, die für die Gleichberechtigung aller Menschen eintritt, tatsächlich doch irgendwie ein bisschen komplizierter ist? Könnte es sein, dass da noch mehr ist?

Als diese Frage in meinem Kopf aufgewacht war, betrachtete ich die Auseinandersetzungen um Geschlecht zunehmend mit anderen Augen. Und mir wurde klar: So einfach ist es nicht. Der Feminismus sagt, er will alte Geschlechterklischees überwinden. Tatsächlich macht er sie sich aber zunutze, wo es ihm in den Kram passt. Aktuellstes Beispiel: Die UN-Kampagne HeForShe. Es wird an das uralte Klischee vom edlen Ritter in schillernder Rüstung appelliert, der der armen, hilflosen Maid zu Hilfe eilt, um sie aus den Fängen des Drachen (in diesem Falle also: des Patriarchats) zu befreien. Ja, was ist das denn?

Der Feminismus sagt, er will gleiche Rechte für beide Geschlechter. Doch das Recht auf die körperliche Unversehrtheit der Geschlechtsorgane steht nur den weiblichen Kindern zu. Natürlich gibt es auch Feministinnen, die das falsch finden, das will ich nicht unterschlagen. Aber es kann niemand behaupten, es würde sich von dieser Seite aus im gleichen Maße um die männliche Beschneidung gekümmert, wie um die weibliche. Einige finden das sogar ganz gut. Einige gehen sogar so weit, die männliche Beschneidung als ein Privileg der Männer zu betrachten und fordern dann, dass Frauen doch dieses Recht bitteschön auch haben sollten. Absurd. Das passiert, wenn man jeden Unterschied zwischen den Geschlechtern versucht, mit dem Patriarchat zu erklären.

Der Feminismus sagt, an Frauen würden höhere Maßstäbe angesetzt werden, was ihr Aussehen betrifft. Das stimmt. Und doch ist es nur die halbe Wahrheit, denn so wie eine hässliche Frau es bei Männern schwer hat, so schwer hat es umgekehrt ein Mann, der unentschlossen ist, der handwerklich unbegabt ist, der keine Ahnung von Technik hat, der kleiner oder körperlich schwächer als die Frau ist. Natürlich gibt es Ansprüche, denen Frauen ausgesetzt sind. Aber wenn es heißt, man trete für Gleichberechtigung ein, dann muss man sich die andere Seite natürlich auch anschauen. Es gäbe noch tausende Beispiele mehr dafür, wie der tatsächliche Feminismus von der weit verbreiteten Idee abweicht. Ich bin sicher, euch fallen auch noch viele ein.

Meine Vermutung ist nun, dass die Autoren der eingangs erwähnten Artikel diesen Schritt nicht gemacht haben. Sie haben nie ein Erweckungserlebnis gehabt. Die haben sich nie intensiv mit dem Thema und den Widersprüchen auseinandergesetzt und denken immer noch: „Mensch, Frauenrechte sind gut und wichtig!“ Ja, sind sie ja auch. Und dann denken sie: „Wer das kritisiert, der kann nur ein Revisionist sein, ein Frauenhasser, der keine gleichen Rechte will!“ Und da liegt der Hase im Pfeffer. Denn was wir kritisieren – zumindest kann ich das für mich sagen – ist ja überhaupt nicht die Idee der Gleichberechtigung, im Gegenteil! Was ich kritisiere ist vielmehr, dass diese Idee mittlerweile ad absurdum geführt wird. Was, so glaube ich, in vielen Fällen auch gar nicht mit Boshaftigkeit zu tun hat, sondern mit Denkfaulheit. Es werden Prinzipien aufgestellt, aber die eigenen Klischees werden überhaupt nicht hinterfragt.

Das führt natürlich zur Frage: Was können wir tun? Können wir überhaupt was tun?

Ich glaube, derbe Kommentare, Beschimpfungen, Drohungen usw. sind das allerschlimmste, was wir machen können. Wir müssen mit den Leuten genauso fair umgehen, wie wir wollen, dass sie mit uns umgehen. Außerdem müssen wir ganz klein anfangen. Man kann da nichts voraussetzen. Man muss ganz einfach über persönliche Erlebnisse sprechen. Was war bei mir der Auslöser, dass ich gemerkt habe: Hier stimmt was nicht? Und als ich das gemerkt hatte: Wodurch hat sich dieses Bild verfestigt? Darüber müssen wir sprechen, ganz persönlich, ganz unaufgeregt. Nur dann haben wir die Chance, dass uns irgendwer ernst nimmt.

Advertisements
  1. #1 von evilmichi am 13. Oktober 2014 - 1:32

    Was man machen kann? Sachlich bleiben. Keine wüsten Beschimpfungen denn, wie du bereits erwähnt hast, damit disqualifizieren sich die Trolle selbst und den Rest der MRA gleich mit, weil viele Feministinnen differenzierfaul sind. Weil es ein schlechtes Licht auf die gesamte Bewegung wirft. Genauso wie Radfems ein schlechtes Licht auf den Feminismus werfen.

    • #2 von HansG am 13. Oktober 2014 - 3:04

      Richtig. Bei einer öffentlichen Diskussion im Internet diskutiert man ja nicht nur mit dieser einen Personen. Im Gegenteil können, gerade auf Seiten mit hoher Reichweite, viele hundert Menschen die Diskussion verfolgen und sich ihr eigenes Bild machen. Und natürlich wäre es wünschenswert wenn ab und zu eine Feministin die kritischen Argumente ernst nehmen würde. Da ich allerdings nicht daran glaube, ist es mir daher völlig gleichgültig was Feministinnen von meiner Meinung halten. Wichtig ist nur eine Öffentlichkeit zu schaffen. Eine, die resultierende Probleme aus einseitiger Förderung und Bevorzugung erkennen kann.

  2. #3 von tom174 am 13. Oktober 2014 - 8:34

    Ich glaube nicht, dass die Hauptursache Denkfaulheit ist. An eine Verschwörung glaube ich natürlich auch nicht. Ich glaube, dass ist ein „Mädchen schlägt man nicht“ extended. Frauen widerspricht man nicht.
    Hinzukommt, dass der Feminismus war lange Zeit synonym mit der Emanzipation und Gleichberechtigung der Frau war. Feminismusgegener waren rückständige Idioten. In der Welt leben noch viele. Schau dir die Reaktionen auf WaF an. Kaum wer beschäftigt sich doch wirklich mit dem Feminismus. Jeder hat so sein eigenes Bild, früher galt, je gebildeter, desto positiver besetzt war es.

    • #4 von Der nachdenkliche Mann am 13. Oktober 2014 - 11:54

      Ich habe das schon öfter erlebt: Irgendwo im Bekanntenkreis – und da habe ich auch einige, die journalistisch tätig sind – treffe ich Leute, und zufällig kommt das Thema irgendwie mal auf Feminismus bzw. Frauenrechte. Oder jemand liket eine entsprechende Seit auf Facebook, oder ähnliches.
      Spricht man die Person dann aber mal darauf an, merkt man ganz schnell: Die hat eigentlich keine Ahnung davon. Da wird mal was toll gefunden, weil es halt als gut und richtig gilt, und nicht, weil man sich intensiv damit auseinandergesetzt und es selbst für gut befunden hat.
      Und wenn die Leute privat so sind, und wenn man sich anschaut, in welcher Frequenz manche Journalisten Artikel veröffentlichen – sodass für den einzelnen Artikel kaum mehr Zeit zur Recherche verbleiben kann geschweige denn für hinterfragen, differenzieren, Vorurteile überprüfen – dann muss man ja zur Vermutung kommen, dass das Denkfaulheit ist. Und die EInstellung „Frauen widerspricht man nicht“ – die ist doch eigentlich ziemlich denkfaul, oder nicht?

      • #5 von tom174 am 13. Oktober 2014 - 12:23

        „Und die EInstellung “Frauen widerspricht man nicht” – die ist doch eigentlich ziemlich denkfaul, oder nicht?“
        Hmm. Oder schadensminimierend 😀

  3. #6 von anti_fem am 26. November 2014 - 22:08

    Der Feminismus wird zielgerichtet – von div. Kreisen in den usa – benutzt, um das uralte Prinzip „Divide et impera“ umzusetzen.

    Die Elite weigelt Frauen gegen Männer auf, um div. Vorteile daraus zu ziehen.
    Die Umsetzung des hartleibigen Feminismus im „Westen“ zeigt, wie totalitär diesed amerikanische Hegemonialmacht im Vasall EU ist.
    Sie ist umfassend, absolut und unhinterfragbar!

    tagtäglich werden wir EU-Bürger mit feministischen Parolen und Ideen überzogen, und KEINER stellte jemals die Sinnfrage – cui bono…

    MAN DARF DIESE FRAGE NICHT STELLEN: weil jede totalitäre Herrschaft sich die SYSTEMFRAGE nicht gefallen lösst.
    Jede noch so dümmliche Feminismus-ministerin, jede noch so dümmliche Idee wird erlaubt und gefördert.
    Diese Einseitigkeit ist von den Machthabern gewollt.

    Jede Verschwörungstheorie ist nur ein schwacher Abklatsch der Realität – sie ist viel schlimmer als sich die paranoidesten V-Theoretiker auch nur vorstellen könnten…

    • #7 von Der nachdenkliche Mann am 26. November 2014 - 22:12

      Aha. Da du die Systemfrage hier gerne stellen darfst, widerlegst du ja die Behauptung, wir hätten es mit einem totalitären System zu tun, selbst. Vielen Dank dafür!

  4. #8 von mannfraukram am 11. Dezember 2014 - 22:59

    Ich finde es falsch sich auf die sachliche Argumentation zu beschränken.

    Männer versuchen seit mindestens hundert Jahren, dem Feminismus mit rationalen Argumenten zu begegnen – ich habe nicht den Eindruck dass das viel gebracht hat. Für viele die sich für Frauenrechte einsetzen ist es egal wie sachlich mann sich äußert: Mann ist schon ein Troll oder schlimmeres, weil mann es wagt Kritik am Feminismus zu äußern. Da es egal ist was mann tut gewinnt mann die Freiheit zu tun was man will. Das sollte mann nutzen.

    Je nach Kontext kann es taktisch klug sein auf Gefühlsausbrüche, Beleidigungen usw. sachlich zu antworten, z.B. für das Publikum. Allerdings kann genau dadurch für das Publikum der Eindruck entstehen, dass an den emotionalen Angriffen etwas dran ist – sonst wären sie ja nicht so emotional. Die sachliche Verteidigung wirkt dagegen dann schwach.

    Mann sollte jedoch nicht den Fehler der Feministinnen wiederholen und Gruppen beleidigen, sondern die Antwort direkt und persönlich an den Absender schicken. Zum Beispiel einer Frau die sagt „Frauen sind besser als Männer“ antworten: „DU bist schlechter als die Hälfte der Menschheit, über die Du Dich stellst“.

    Esther Vilar sagte damals in der Streitsendung mit AS: „Sie sind wahnsinnig“. Stimmt. Und mit Wahnsinnigen kann man nicht sachlich diskutieren.

    Nachtrag:
    Ein anderes Gegenargument kommt aus der Untersuchung der Ursache von Konflikten: Wenn die Ursache des Konflikts nicht in der Sachebene liegt kann man ihn auf der Sachebene nicht lösen.

diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: